Pferd

Kosten der Behandlung

Alle Preise entsprechen selbstverständlich der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Ich informiere Sie gerne vor Beginn jeder Behandlung über die zu erwartenden Kosten.

Zahlungsmodalitäten

Die Leistungen werden in der Regel direkt nach der Behandlung abgerechnet. Sie haben die Möglichkeit, bar, mit EC-Karte oder durch Überweisung zu zahlen.

 

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?

Ich freue mich über Ihren Anruf unter 0151-19669153 oder benutzen Sie das Kontaktformular.

 

 

mobile Pferdedentalpraxis

 

Egal ob Freizeitpartner, Sportpferd, Deckhengst oder Zuchtstute: Die Zähne jeden Pferdes sollten in regelmäßigen Abständen (6-18 Monate) kontrolliert werden. Ich betreue meine Zahnpatienten im Landkreis Kronach und den angrenzenden Regionen. Vor Ort benötige ich Strom und Wasser, sowie idealerweise eine stabile Aufhängemöglichkeit in 2-3m Höhe. Vor der Zahnbehandlung sollten wenn möglich keine getreidehaltigen Leckerli verfüttert werden, da diese klebrige Reste auf den Zähnen hinterlassen. Bitte beachten Sie außerdem, dass Ihr Pferd ein bis zwei Stunden nach der Behandlung kein Futter zu sich nehmen darf. Danach freut es sich sicher über eine Portion leckeren Mash oder ähnliches.

ABLAUF DER UNTERSUCHUNG

1. Allgemeinuntersuchung

Vor der Behandlung findet eine gründliche Allgemeinuntersuchung statt. Dazu gehört die Beurteilung des Ernährungs- und Pflegezustand des Pferdes, die Voruntersuchung der Maulhöhle, sowie eine eingehende Untersuchung des Herz- Kreislaufsystems unter besonderer Berücksichtigung der Narkosefähigkeit des Patienten.

2. Sedation

Um eine gründliche und für Ihr Pferd stressarme Behandlung durchführen zu können, ist eine Sedation notwendig. Dafür verwende ich eine Kombination aus sehr gut verträglichen Wirkstoffen. Durch die Sedation erreicht man zum einen eine gewisse Analgesie (Schmerzausschaltung), zum anderen eine Relaxation (Entspannung) der Muskeln und die Reduktion der Reizschwelle des Tieres. In der Summe führt dies zu geringeren Abwehrbewegungen und damit zu einem reduzierten Verletzungsrisiko.

3. spezielle Untersuchung der Maulhöhle

Nach Ruhigstellung des Patienten ist eine gründliche Untersuchung aller Bereiche der Maulhöhle möglich. Dazu gehören die Zähne, die Maulschleimhaut, das Zahnfleisch, die Zunge und der Rachenbereich. Anschließend besprechen wir gemeinsam die erhobenen Befunde, die nötigen und möglichen Korrekturen und das weitere Vorgehen.

4. Behandlung

Ich arbeite ausschließlich mit professionellem, modernem Equipment, welches speziell für die Zahn- behandlung beim Pferd entwickelt wurde.

Zu meinem Leistungsspektrum gehören:

 

  • die Korrektur von Zahnhaken und Zahnkanten an den Backenzähnen
  • Angleichen von Treppen-, Stufen- und Wellengebissen
  • Schneidezahnkorrekturen bei Inkongruenzen der Bisslinie, sowie das Anpassen der Länge im Verhältnis zu den Backenzähnen
  • Zahnsteinentfernung
  • Kariesprophylaxe und Therapie
  • Extraktion von persistierenden Zahnkappen, Wolfszähnen, Schneide- und Backenzähnen

 

Extraktionen die ambulant durchzuführen sind, finden unter zusätzlicher Lokalanästhesie und Leitungsanästhesie der den betreffenden Zahn versorgenden Nervenbahnen statt. Im Bereich der Backenzähne kann eine Extraktion über die Maulhöhle am stehenden Pferd unter Umständen sehr kompliziert und langwierig sein, sodass aus Gründen der Sterilität und der Narkosedauer eine Operation in einer Klinik notwendig wird. Für diese Fälle arbeite ich eng mit der Tierklinik in Eckersdorf und dem IGFP-geprüften Pferdedentisten Markus Wild zusammen und überweise Ihr Pferd gerne weiter.

WARUM DAS PFERD ÜBERHAUPT ZUM ZAHNARZT MUSS

 

Durch Zivilisation und die zunehmende Bewirtschaftung von Feldern und Grünflächen hat sich das Nahrungsspektrum des Pferdes stark verändert. Die karge, steinige Steppe mit harten Gräsern und Wurzeln ist satten, grünen Wiesen, energiedichtem Heu und Kraftfutter gewichen. Um seinen Energiebedarf zu decken, muss ein Pferd heute deutlich weniger kauen als früher. Durch den daraus folgenden mangelnden Abrieb der Kauflächen entstehen scharfe Haken und Kanten, die Zunge, Backen- und Maulschleimhaut verletzen können.

Darüberhinaus gibt es eine Vielzahl von angeborenen oder erworbenen Gebissfehlern, die zahnärztlich behandelt und korrigiert werden sollten.

Persistierende Milchzahnkappen, aberratische (versprengte) Zahnanlagen, Kiefer- und Zahnfehlstellungen, Karies, Zahnstein, Wellen- und Scherengebisse machen den Pferden das Leben schwer, und damit sind noch längst nicht alle genannt.

Nicht nur bei offensichtlichen Kaubeschwerden (Wickel kauen, Abmagerung) lohnt es sich also einen Blick in die Maulhöhle zu riskieren. Zahnprobleme verursachen Schmerzen und sind häufig für Verhaltensauffälligkeiten im alltäglichen Umgang sowie unter dem Reiter verantwortlich.

  • Kopfschlagen
  • "hinter dem Gebiss verstecken"
  • Probleme beim Trensen und Anbinden
  • Verspannungen der gesamten Hals- und Rückenpartie, ausgehend vom Kiefergelenk als Dreh- und Angelpunkt
  •  

sind typische Anzeichen. Oft reichen schon geringe Korrekturen an Backen- und/oder Schneidezähnen, um die Balance im Pferdemaul wieder herzustellen.

 

0151-19669153

info@4beine.net

 

Tierärztin für Kleintiere und Pferde

Dr. med. vet. Yvonne Sünkel

09261-3086741

Tierärztin für Pferde und Kleintiere

Dr. Yvonne Sünkel

Hinterstöcken 26

96317 Kronach